Close

Ich packe meinen Koffer und nehme mit..

0
  • Pia's Buschfunk

23 Kg für ein Jahr..

Okay! Was nimmst du mit und was lässt du zu Hause?

Also erstmal kann ich nur empfehlen macht euch eine Packliste, sonst vergesst ihr am Ende die Hälfte und das wäre schade. Ich würde außerdem empfehlen Sportgepäck nach zu buchen, es kostete nichts und ihr habt zusätzlich nochmal einmal 20kg zur Verfügung.

Ich habe mir zuerst einmal Gedanken gemacht, was ich wirklich gebrauchen und was eventuell überflüssig sein könnte. Dafür habe ich Kategorien festgelegt wie: Kleidung, Schuhe, Wohnung, Technik, Badezimmer, Medikamente, Dokumente und Sonstiges.

Ich habe die Erfahrung gemacht: Weniger ist mehr. Abgesehen davon, dass ich meinen Koffer bis zum Tag der Abreise bestimmt fünf oder sechs Mal um- und neugepackt habe,  ist einfacher weniger mitzunehmen und zu waschen.

Eine Sache, die ich definitiv unterschätz habe, ist der Winter in Namibia. Es sind abends, nachts und morgens Temperaturen um die 3 Grad, was bedeutet es ist mehr als nur kalt. Nehmt deshalb genug Pullis und lange Hosen mit. Es wird zwar gegen Ende August wieder wärmer aber die Zeit bis dahin wird kalt. Je nach dem wo ihr untergebracht seid, ob Hostel, Hotel, Lodges oder etc. haben diese auch keine Heizung, weshalb es auch im Zimmer kalt werden kann.
Ebenso solltet ihr für die Sommerzeit auch genug kurze und luftige  Sachen dabei haben, denn bei 40 Grad plus fließt man in seiner Jeans dahin.
Denkt auch unbedingt an eine dickere Jacke und am besten noch eine Regenjacke, zur Not funktioniert auch der Zwiebellook aber sicher ist sicher.

Kommen wir zum Schuhwerk: Was ihr unbedingt dabei haben solltet sind Wanderschuhe bzw. Schuhe die über den Knöchel gehen. Solltet ihr während eures Aufenthaltes Safari Trips machen sind diese wichtig, denn die meisten Schlangen beißen unterhalb des Knöchels zu (Danke an dieser Stelle an Timo für dieses wichtige Info). Ihr solltet generell feste Schuhe dabei haben, aber keine die euch besonders wichtig sind. Durch den Sand hier verfärben sich nicht nur Schuhe sondern auch eure Kleidung, also stellt euch darauf ein, dass das Weiß am Ende eurer Zeit nicht mehr so strahlt wie von Mutti gewaschen.

Als nächstes etwas was für Freiwilligendienstler wichtig ist: Denkt an Deko für euer Zimmer in der WG. Lichterketten, Bilder und Erinnerungen an zu Hause machen es wohnlicher und gemütlicher.

Kommen wir zum Punkt Badezimmer: Das ihr eure Zahnbürste einpackt, sollte eigentlich klar sein. Aber auch Kosmetika und Frauenprodukte wie Sonnencreme,  Tampons oder Shampoo und Spülung sind hier im Vergleich teuerer und wenn ihr Platz habt nehmt euch genug mit. Ich war froh, dass ich mir eine Kur zum aufsprühen eingepackt habe, denn in Namibia ist das Wasser gechlort, eure Haare vertragen das nicht unbedingt. Für die Freiwilligen, erkundigt euch ob Ihr Sonnencreme, Handtücher oder auch Bettwäsche mitbringen müsst. Dies ist nicht zwingend immer vorhanden.
UNBEDINGT einpacken solltet ihr Feuchtigkeitscreme für Körper und Hände,  aber auch Lippen. Die Luft ist hier sehr trocken, weshalb so ziemlich alles an Haut trocken und spröde wird.

Nachdem ihr euch ja ausführlich informiert habt, welche Krankheiten hier so im Umlauf sind und welche Impfungen vielleicht aufgefrischt werden sollten kommen wir zum Thema Medikamente:
Eine Reiseapotheke mit den gängigen Sachen wie Ibuprofen, Buscopan, Nasenspray, Paracetamol, Aspirin und Vomex gegen Übelkeit sollten dabei sein. Wer unbedingt eine Malaria Profilaxe mitnehmen möchte, kann dies machen, man bekommt diese aber auch hier Vorort.
Wichtig ist aber das Nasenspray, denn durch die trockene Luft ist die Nase so gut wie immer zu, weshalb am Anfang Nasenspray Abhilfe schafft, sollte allerdings nicht von Dauer sein.
Achtung Suchtfaktor!

Wir gehen jetzt einfach mal davon aus das keiner von uns krank wird!

Kommen wir zum eigentlich wichtigsten Punkt: Eure Dokumente!
Ihr solltet von allen Dokumenten Kopien in mehrfacher Ausführung dabei haben.
Wichtig: Aktueller Reisepass, sonst kommt ihr gar nicht erst aus Deutschland weg. Unterlagen, wie Visum bzw. Aprovell Letter und Impfpass solltet ihr auch einpacken und euren (Internationalen-)Führerschein ohne den könnt ihr kein Auto leihen (ab 21 mit glück ab 18 Jahren).
Ihr solltet unbedingt Inhaber einer Kreditkarte (Visa) sein, denn ohne diese könnt ihr hier kein Geld abheben oder generell bezahlen. Ein kleiner Hinweis am Rande, Passwörter zu Hause aufschreiben und jemandem geben den Ihr im Notfall anrufen könnt und auswendig lernen.
Als Freiwilligendienstler und Reisender über mehr als nur ein paar Wochen, denkt über eine Vollmacht nach, die ihr euren Eltern ausstellt, damit diese für euch Unterschriften, Uni-Einschreiben oder ärztliche Entscheidungen treffen können.

Das sind alles Dinge die ich eingepackt habe und mich vor Ausreise drum gekümmert habe. Ihr könnt es so machen wie ihr möchtet. Dies soll nur als kleine Hilfestellung dienen. Ich habe beispielsweise noch Material zum Basteln für die Schule eingepackt. Bücher, Stifte, meine Reisetagebücher und Spiele sind bei mir zum Lückenfüllen und für lange Nächte in den Koffer gewandert.

Ich wünsche allen Namibiareisenden viel Spaß beim Koffer packen!

 

Related Posts